Strassenbeleuchtung: Keine schnelle Lösung in Sicht

02.07.2012 | Erich Gmünder
WORKSHOP strassenbeleuchtung (38)
An verschiedenen Tischen wurden Kritikpunkte am Vorgehen des Gemeinderates und Alternativen erarbeitet. Fotos: EG

Das Fazit des Workshops zu Sparmassnahmen bei der öffentlichen Beleuchtung: Alle setzen auf neue technologische Möglichkeiten und teilweise auch auf Verzicht, und der Gemeinderat gesteht auch Fehler ein im Zusammenhang mit der Kommunikation der Sofortabschaltung.

Uli Sonderegger, Sprecher der Petitionäre, ging mit den Behörden hart ins Gericht.

Mit dem Workshop wollten die Behörden Alternativen  diskutieren, nachdem die überraschende Abschaltung der Strassenbeleuchtung ausserorts anfangs Jahr zu grossem Widerstand geführt hatte. Nach der Einreichung einer Petition mit 543 Unterschriften am 10. April sistierte der Gemeinderat umgehend die Abschaltung bis auf weiteres. Mit der Einladung zum Workshop nahm er sich selber wie auch die Petitionäre, die ebenfalls Alternativen zur Diskussion gestellt hatten, beim Wort.

Primär wird auf technische Möglichkeiten gesetzt

Im dreieinhalbstündigen Workshop, moderiert von einer professionellen Mediatorin, wurde in verschiedenen Schritten eine Auslegeordnung der möglichen Massnahmen und Bedürfnisse erarbeitet.

Mit einem roten Punkt konnten einzelne Vorschläge favorisiert werden.

Am Schluss konnten alle Mitwirkenden mit einem roten Punkt bewerten, welche Massnahme ihnen persönlich am meisten zusagte. Obenauf schwangen Vorschläge, die den neusten Stand der Technologie ausschöpfen wollen, der sich mit den modernen LED-Leuchten anbietet. An zweiter Stelle wurden aber auch kleinere Einschränkungen favorisiert, welche z.B. durch Verkürzung der Beleuchtungsdauer oder gar teilweise Abschaltung zu Spareffekten und Reduktion der Lichtverschmutzung führen.

Selbstkritische Behörden

In Kurzreferaten hatten externe Fachleute zuvor Möglichkeiten aufgezeigt, wie durch Reduktion der Intensität effizient Energie gespart werden kann. Vertreter der Kantonspolizei wiesen aber auch darauf hin, dass die Bevölkerung sensibel auf Verdunkelungen reagiert. Einerseits, weil das Sicherheitsempfinden subjektiv verschlechtert wird und anderseits aus Sicht der Kriminalprävention tatsächlich Verbrechen gefördert werden können.

Uli Sonderegger, Architekt im Battenhaus, hatte nochmals aus Sicht der Petitionäre geschildert, wie leicht das Unterschriftensammeln aufgrund der Empörung breiter Kreise gewesen war, während Walter Grob in Übereinstimmung mit weiteren Behördemitgliedern die eigene Kommunikation selbstkritisch beurteilte.

Gemeindepräsident Walter Grob gab sich selbstkritisch, was die Kommunikation der Abschaltung angeht.

In seinem Schlusswort betonte der Gemeindepräsident, dass die Resultate des Workshops ernst genommen und in die weiteren Beschlüsse einfliessen würden; niemand werde mehr vor vollendete Tatsachen gestellt. EG

Galerie

Workshop Strassenbeleuchtung

Workshop Strassenbeleuchtung

Die Gemeinde sucht mit der Bevölkerung nach Sparmöglichkeiten.

ARCHIV

DSC06081

«Wir sind sehr positiv überrascht von dieser Antwort»

Uli Sonderegger zur Stellungnahme des Gemeinderates zur Petition. weiterlesen… 19. 04. 2012

 

 

 

Top-Artikel

Top-Artikel

Anzeige

Anzeige

Gruengut-Animation2024-Mai

Nächste Veranstaltungen

Dienstag, 21.05.2024

Pro Juventute: Mütter- und Väterberatung

Donnerstag, 23.05.2024

Wandergruppe Tüüfe: Mitten durch Mostindien

Aktuelles

×
× Event Bild

×
×

Durchsuchen Sie unsere 7216 Artikel

Wetterprognose Gemeinde Teufen

HEUTE

21.05.24 03:0021.05.24 04:0021.05.24 05:0021.05.24 06:0021.05.24 07:00
11.9°C11.6°C11.4°C11.4°C11.3°C
WettericonWettericonWettericonWettericonWettericon

MORGEN

22.05.24 05:0022.05.24 09:0022.05.24 12:0022.05.24 15:0022.05.24 20:00
10.1°C12.5°C13.9°C14.6°C11.5°C
WettericonWettericonWettericonWettericonWettericon